Seid vor den Folgen der Wut gewarnt

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Derjenige, Der keine Gestalt, keine Form und keine Glieder hat. Derjenige, Der kein Körper ist und keine Maße hat. Derjenige, Der ohne Ort existiert. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. AsSalâtu und as-Salâmu für dich, o Gesandter von Allâh, und alle anderen Propheten.

Sodann, Diener Gottes, ich ermahne euch und mich zur Rechtschaffenheit. Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah asch-Schûrâ, Âyah 37:

﴿وَٱلَّذِينَ يَجۡتَنِبُونَ كَبَٰٓئِرَ ٱلۡإِثۡمِ وَٱلۡفَوَٰحِشَ وَإِذَا مَا غَضِبُواْ هُمۡ يَغۡفِرُونَ ٣٧﴾

Die Bedeutung lautet: … diejenigen, die die großen Sünden und die abscheulichen Schandtaten unterlassen und wenn sie wütend sind verzeihen.

Al-Bukhâriyy überlieferte, dass Abu Hurayrah erzählte: Ein Mann bat den Propheten ﷺ um einen Rat und er antwortete mehrmals mit:

لا تَغْضَبْ

Die Bedeutung lautet: Werde nicht wütend.

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Wut zu den deutlichsten Gründen übler Folgen, die sogar bis zu Mord und Zerstörung führen können, gehört. Die Wut ähnelt einem Feuer, das im Herzen des Wütenden lodert und ihn auffrisst. Das Ausmaß dieses Feuers kann auch andere erreichen, sodass Streitigkeiten entstehen und Hass in den Herzen hervorgerufen wird, wovon Geschwister und Vettern nicht ausgenommen sind. Es kann auch geschehen, dass das Feuer der Wut über viele Jahre hinweg bestehen bleibt und an die Herzen der Kinder und Enkel weitergegeben wird. Die Aufforderung des Propheten ﷺ an den Mann, die Wut zu unterlassen, zeigt, dass die Wut, die den Wütenden dazu führt, den Weg der Weisheit zu verlassen, etwas Geschmähtes ist. Es ist auch möglich, dass der Prophet erfahren haben könnte, dass der Mann oft wütend wurde und ihm einen aussagekräftigen Rat, der seinem Zustand entsprach, gab, indem er ihm befahl, die Wut zu unterlassen, um vor den schädlichen und sündhaften Folgen der Wut zu warnen. Der angeführte Hadîth entspricht der zu Beginn rezitierten Âyah 37 aus der Sûrah asch-Schûrâ, in der Allâh diejenigen lobt, die im Zustand der Wut verzeihen. Dies bedeutet, die Wut schaltet ihren Verstand nicht aus, also verlassen sie den Weg der Weisheit nicht, sondern beherrschen sich; weder setzen sie ihre Wut in die Tat um noch lassen sie sich von der Wut zu ungelobten Handlungen verleiten. Zudem entspricht er dem Lob in der Âyah 134 der Sûrah Âl ^Imrân:

﴿وَٱلۡكَٰظِمِينَ ٱلۡغَيۡظَ وَٱلۡعَافِينَ عَنِ ٱلنَّاسِۗ وَٱللَّهُ يُحِبُّ ٱلۡمُحۡسِنِينَ ١٣٤﴾

Die Bedeutung lautet: Und jene, die ihren Zorn unterdrücken und den Menschen verzeihen. Und Allâh liebt die Wohltätigen.

Das Unterdrücken des Zorns bedeutet, dass der Mensch, der voller Zorn ist, diesen in sich behält und weder durch eine Aussage noch durch eine Handlung zum Ausdruck bringt und diesen standhaft unterdrückt. Der Zorn ist die von der Wut hervorgerufene Wallung des Herzens. Wenige Menschen unterdrücken ihren Zorn und zeigen ihre Wut nicht, vielmehr pochen die meisten wütenden Menschen auf eine Gewalttat, weil ihre Wut, in der Regel, auf Drängen des Teufels geschieht. Sie verlassen den Weg der Ausgewogenheit, drohen und bedrohen aus unwichtigen Gründen und wegen weltlicher Ziele; jedoch führt dieses Verhalten zu Kontaktabbruch und Schaden aus weltlichen Gründen. Al-Bayhaqiyy überlieferte, dass Bischr Ibn al-Hârith erzählte: Der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

حُبُّ الدُّنيا رَأْسُ كُلِّ خَطِيئَةٍ

Die Bedeutung lautet: Das Lieben der Welt ist der Grund jeder Sünder.

Brüder im Islam, wir sind sehr auf das Nachahmen des Propheten in seinem Verhalten angewiesen, damit es uns sowohl aus religiöser als auch weltlicher Sicht und sogar gesundheitlich gut ergeht, denn viele Menschen sind aufgrund ihrer Wut krank und eingeschränkt geworden. Allâhu Ta^âlâ hat den Gesandten Gottes als gutes Vorbild bestätigt, indem Er in der Âyah 21 aus der Sûrah al-Ahzâb sagt:

﴿لَّقَدۡ كَانَ لَكُمۡ فِي رَسُولِ ٱللَّهِ أُسۡوَةٌ حَسَنَةٞ لِّمَن كَانَ يَرۡجُواْ ٱللَّهَ وَٱلۡيَوۡمَ ٱلۡأٓخِرَ وَذَكَرَ ٱللَّهَ كَثِيرٗا ٢١﴾

Die Bedeutung lautet: Ihr habt im Gesandten von Allâh ein gutes Vorbild für jeden, der Allâh und den Tag des Jüngsten Gerichts fürchtet und auf die Belohnung von Allâh im Jenseits hofft und Allâh oft erwähnt.

At-Tirmidhiyy überlieferte, dass Hind Ibn Abî Hâlah den Gesandten Gottes wie folgt beschrieben hat: … Und er wurde wegen der Welt oder was dazu gehört nicht wütend. Wenn aber ein Recht verletzt wurde, dann wurde er wütend und beruhigte sich erst, wenn er dem Recht zum Sieg verhalf. Weder wurde er wegen sich selbst wütend noch hat er sich selbst gerächt. Das war das Verhalten des besten Geschöpfes – unseres geehrten Propheten – somit sollte jeder von uns sich selbst betrachten und fragen: Wie nah oder fern bin ich von diesen besonderen Charaktereigenschaften? Wenn der Mensch wütend wird oder zufrieden ist, dann sollte seine Wut oder Zufriedenheit für Allâh (aufrichtig) sein, und sollte er lieben oder anfeinden, dann sollte seine Liebe oder Anfeindung für Allâh (aufrichtig) sein, d. h. die Belohnung von Allâh damit anstreben sowie den Gesandten Gottes in diesem Verhalten nachzuahmen. Es wurde überliefert, dass der Gesandte Gottes – als er mit einem Teil seiner Gefährten auswärts war – sich von ihnen entfernte, um etwas zu erledigen. Währenddessen regnete es, sodass seine Kleidung nass geworden war; alsdann hing er sie an einem Baum zum Trocknen auf. Einige Feinde des Propheten, die aus dem Stamm von Ghatafân waren, sagten zu Du^thûr Ibn al-Hârith, dem mutigen Anführer seines Stammes: Muhammad hat sich von seinen Gefährten entfernt und du wirst nicht nochmal die Gelegenheit haben, ihn alleine vorzufinden. Du^thûr nahm ein scharfes Schwert und schlich sich an den Gesandten Gottes heran, der sich hinlegte und auf das Trocknen seiner Kleidung wartete. Plötzlich stand Du^thûr Ibn al-Hârith neben dem Propheten, streckte sein Schwert aus und sagte: Muhammad, wer kann dich heute vor mir beschützen? Der Gesandte Gottes ﷺ sagte: Allâh! Der Engel Djibrîl schupste Du^thur, sodass er zu Boden und sein Schwert ihm aus der Hand fiel, alsdann nahm der Gesandte Gottes das Schwert und sagte zu ihm (sinngemäß): Wer schützt dich vor mir? Du^thûr erwiderte: Niemand! Der Gesandte Gottes sagte dann zu ihm (sinngemäß): Steh auf und geh! Während er ging, sagte er zum Propheten: Du bist besser als ich. Eine Weile später nahm er den Islam an. Also sollten wir den Gesandten Gottes nachahmen und seine Lehren befolgen, damit wir im Dies- und Jenseits gewinnen. Abû Dâwûd überlieferte, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

مَنْ كَظَمَ غَيْظًا وَهُوَ قَادِرٌ عَلَى أَنْ يُنْفِذَهُ دَعَاهُ اللهُ عَزَّ وَجَلَّ علَى رُءُوسِ الخَلائِقِ يَوْمَ القِيَامَةِ حَتَّى يُخَيِّرَهُ مِنَ الْحُورِ العِينِ مَا شَاءَ

Die Bedeutung lautet: Wer seine Wut unterdrückt, obwohl er in der Lage ist, diese in die Tat umzusetzen, dem wird Allâh am Tag des Jüngsten Gerichts einen besonderen Rang geben und ihm die Wahl geben, sich so viel an al-Hûru l-^În auszusuchen, wie er will.

Dies zeigt das Übel der Aussage „Wer provoziert wird und dabei nicht wütend wird, der ist ein Idiot.“ Dies gehört zu den Aussagen, die im Widerspruch zu den noblen Charaktereigenschaften, die der Mensch sich aneignen sollte, stehen, wie z. B. der Sanftmütigkeit. Derjenige, der das Verschonen und die Geduld verachtet, der widerspricht den Lehren der Religion. Wahrlich, wer seine Nafs bezwingt, sich standhaft an die Lehren der islamischen Religion hält und stärker als seine unnützen Neigungen ist, der ist tatsächlich der Starke. Ahmad überlieferte, dass Abû Hurayrah erzählte, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

لَيْسَ الشَّدِيدُ بِالصُّرَعَةِ وَلكنَّ الشَّدِيدَ الذِي يَمْلِكُ نَفْسَهُ عِنْدَ الغَضَبِ

Die Bedeutung lautet: Der Starke ist nicht derjenige, der die Menschen bezwingt, sondern vielmehr ist der Starke derjenige, der sich selbst beherrscht, wenn er wütend ist.

Des Weiteren überlieferte al-Bayhaqiyy, dass Abu l-Budjayr erzählte, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

أَلَا يَا رُبَّ مُكْرِمٍ لِنَفْسِهِ وَهُوَ لَهَا مُهِينٌ

Die Bedeutung lautet: Viele möchten sich ehren, jedoch erniedrigen sie sich selbst, d. h. führen Taten aus, worüber sie denken, dass sie sich selbst damit ehren, wenn sie ihre Wut in die Tat umsetzen, um sich selbst zu rächen, und die islamisch-rechtlichen Grenzen überschreiten. Sie denken, dass sie eine heldenhafte Tat ausgeführt hätten, obwohl sie sich tatsächlich erniedrigt haben, indem sie gesündigt und sich der Gefahr ausgesetzt haben, bestraft zu werden. In dieser Bedeutung sagte al-Qâdî Ibn al-Wardiyy: Nicht der Wegelagerer ist der Held, sondern der Rechtschaffene ist wahrlich der Held.

Dank und Lob gebühren Allâh.

Dies dazu und ich bitte Allâh um Vergebung für euch und mich.